Das Vermögen der Milliardäre wächst täglich um 2,4 Milliarden Dollar: Oxfam-Studie

Zeitgleich zum sog. Weltwirtschaftsforum in Davos, CH – dem Treffen der westlichen Wirtschafts- und Politik-Elite, hat die globale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation OXFAM erneut eine Studie vorgelegt. Titel: „Public Good or Private Wealth“. Oxfam schreibt: „In den zehn Jahren seit der Finanzkrise hat sich die Zahl der Milliardär*innen weltweit nahezu verdoppelt und ihre Vermögen stiegen im Durchschnitt mit 11 Prozent im Jahr. Der Anteil der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung am globalen Vermögen ist dagegen fast kontinuierlich zurückgegangen, von 0,76 Prozent im Jahr 2008 auf 0,43 Prozent im Jahr 2018.“ Zur Situation in Deutschland sagt die Studie: Das reichste Prozent der Deutschen verfüge derzeit über ebenso viel Vermögen wie die 87 ärmeren Prozent der Bevölkerung. Nach Oxfam ist die Ungleichheit hierzulande so hoch wie nur in wenigen anderen Industrienationen!

Oxfam fordert:

  • Steuervermeidung von Konzernen und Superreichen  stoppen!
  • Faire Einkommen für Frauen und Männer durchsetzen!
  • Investitionen in Bildung und Gesundheit!

Hier gehts zur Studie: https://www.oxfam.de/ueber-uns/aktuelles/2019-01-21-superreiche-taeglich-25-mrd-dollar-reicher-bleibt-rest

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.