Trauer um Prof. Dr. Erhard Eppler

Zum Tode des ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten und Bundesministers Professor Dr. Erhard Eppler erklärt die kommissarische Parteivorsitzende der SPD Malu Dreyer:

„Wir verlieren einen großen Vordenker in unseren Reihen. Die Nachricht vom Tod Erhard Epplers macht mich traurig. Seiner Familie gehört meine aufrichtige Anteilnahme. Erhard Eppler war als langjähriges Mitglied im Vorstand und Präsidium der SPD sowie Leiter der Grundwertekommission immer eine wichtige Stimme, die unsere Partei in den vergangenen Jahrzehnten tief geprägt hat. Schon früh hat er sich vehement für Umweltschutz stark gemacht. Für die Friedensbewegung der 1980er Jahre war Erhard Eppler eine Ikone. Als führender Kopf der Friedensbewegung engagierte er sich bis zu seinem Tod leidenschaftlich für Abrüstung, Aussöhnung und Annäherung ein.
Als Bundestagsabgeordneter und Bundesentwicklungsminister setzte er sich im Inneren wie im Äußeren für Gerechtigkeit ein. Ein brillanter Denker und messerscharfer Analyst unserer Zeit, der für seine Positionen einstand und Widerspruch aushalten konnte. Dafür wurde er über Parteigrenzen hinweg geschätzt. In Erinnerung bleibt uns auch seine glühende Leidenschaft für ein vereintes und soziales Europa des solidarischen Miteinander. Sein schmerzhafter Tod hinterlässt eine große Lücke. Wir trauern gemeinsam mit seinen Angehörigen, Freunden und politischen Wegbegleitern. Wir werden sein Andenken wahren und sein Wirken niemals vergessen.“

Wir als BRSD trauern um unseren Bruder im Geiste, den Friedenskämpfer und linken Sozialdemokraten und wir erinnern uns seiner mit großem Respekt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.